die Tischlerarbeiten die Tischlerarbeiten in ländlich mestosti die Arbeiten des Tischlers die Arbeit des Tischlers im Land

die Organisation des Arbeitsplatzes stroljara (die Uhr 2)

 
 

Machen die Werkbänke nach Maß des Arbeiters. Die Höhe der Werkbank bestimmen so. Stehen von der Person zur Werkbank auf, es lassen die Hände sinken und heben die Handflächen. Wenn die Handflächen auf den Deckel der Werkbank herabfallen und ist zu ihm dicht grenzen an, so die Höhe normal. Unter die niedrige Werkbank unterlegen die Bretter der nötigen Dicke, bei hoch prostragiwajut herstellen die Schuhe oder den Ständer - der ebene Schild ohne prosorow der nötigen Dicke und legen es neben der Werkbank. Die Werkbänke der werkseigenen Herstellung haben die identische Höhe, die auf den Arbeiter von mittlerem Wuchs berechnet ist.

Wenn unmöglich, die Werkbank herzustellen, so ist es am besten, werstatschnuju das Brett zu machen: sie ist als das gewöhnliche einfache Brett mit der Stütze bequemer.

fordert die Werkbank den systematischen Abgang. Die Schrauben ist es einzuschmieren, den unangenehm!berührten Deckel prostragiwat und periodisch olifit empfehlenswert. Um den Deckel nicht zu beschädigen, unterlegen unter die bearbeiteten Details das feine Brett.

herstellen Werstatschnuju das Brett (die Abb. 7) aus den trockenen Kieferbrettern von der Dicke 40-60, der Breite 300-400, der Länge 1500-2000мм. Das Brett hobeln und sammeln auf schponkach. Je sie wird ebener sein, desto besser.

Werstatschnaja das Brett und ihre Details: 1 - die Stütze ober; 2 - das Netz; 3 - die Stütze hinter; 4 - der Falz; 5 - die Warze; - schub- palzy; 7 - die Stütze seiten-; 8 - die bearbeiteten Details; 8 - der Keil; 10 - perestawnoj die Stütze; 11 - das Material für perepiliwanija; 12 - das gefestigte Brett für sapiliwanija der Dornen

7. Das werstatschnaja Brett und ihre Details :
1 - die Stütze ober; 2 - das Netz; 3 - die Stütze hinter; 4 - der Falz; 5 - die Warze; - schub- palzy; 7 - die Stütze seiten-; 8 - die bearbeiteten Details; 8 - der Keil; 10 - perestawnoj die Stütze; 11 - das Material für perepiliwanija; 12 - das gefestigte Brett für sapiliwanija der Dornen

Auf werstatschnoj dem Brett festigen zwei Stützen - ober und seiten- 7. Auf anderem Ende schneiden den Falz 4 in der Breite 80-100мм und der Tiefe 200мм aus. Damit die Enden des Brettes fest waren, schlagen unten zu ihr die Warzen 5 von der Länge, die der Breite des Brettes gleich ist an.

Vom Flur, oder arbeits-, die Seiten werstatschnoj die Bretter auf ihr plasti und dem Rand zu durchbohren, es ist prodolbit als die Öffnung, oder des Netzes 2 für den Einschub der Klinge oder des Kammes besser. Die Netze über den Umfang 25x25мм verfügen in der Entfernung 50мм voneinander. Unten stellen werstatschnoj die Bretter in die Klammern drei oder mehrere Schub- Finger 6, notwendig für den Abzug des Materials zur Zeit stroganija ein. Die Finger sollen seitens des Randes des Brettes ein wenig versenkt sein. Gegen den Falz festigen auf den Gelenken einer oder mehrerer hinterer oder senkrechter Stütze 3. für die Arbeit sie heben, nach der Arbeit senken.

Senkrecht upory halten das Material beim querlaufenden Schneiden, ober und seiten-, eingestellt in die Öffnungen, oder des Netzes 2 - bei stroganii fest. Die Finger halten das Material in der horizontalen Lage fest, wenn es in der Seitenstütze 7 festigen. Damit sich das bearbeitete Detail 8 fest hielt, festigen sie keilförmig, eingeschlagen zwischen nagelem und dem Detail 8. anstelle nagelja bequemer, perestawnoj die Stütze 10, das heißt das kleine Brettchen mit zwei nageljami, gefestigt auf der Entfernung 50мм voneinander zu verwenden.

Während querlaufend pilenija hinter upory heben und drücken an ihn das Material von der linken Hand. Nach der Arbeit upory senken.

Bei sapilowke der Dornen auf den Stirnseiten des Brettes oder bruska die Letzten in den Falz einzustellen und, keilförmig 9 zu festigen, legen die langen Ausgangsmateriale in der horizontalen Lage.

Hergestellt werstatschnuju das Brett kann man auf den Hockern, den niedrigen Tisch, koselkach verfügen, die der entsprechenden Höhe machen. In der Werkstatt ist es besser, podwerstatschje in Form vom Körper des Tisches oder zu veranstalten wie es für die Werkbank gezeigt ist. podwerstatschje kann man auch wie der Kasten für die Aufbewahrung des Instruments verwenden, seine Seitenwände vom Furnier oder anderem Blattmaterial gebeschlagen. Wenn es die metallischen Schrauben gibt, kann man sie zu werstatschnoj dem Brett verwenden.

Auf der Oberfläche werstatschnoj soll das Brett der offenen auftretenden Hüte der Nägel oder der Schrauben nicht sein, sie ist nötig es in die Tiefe des Holzes zu versenken, und es ist besser, von den hölzernen Beilagen zuzumachen.

In der Werkstatt muss man den kleinen kleinen Tisch oder die Bank der entsprechenden Höhe haben, auf der bruski und osselki für den Punkt und die Korrektur des Instruments verfügen. Schärfte man muss stellen so, dass es darauf bequem war, das Instrument abzuschleifen. Für die Korrektur des Instruments auf osselke ist es am besten, den flüssigen Maschinenöl (zu verwenden vom Wasser osselok fällt schnell aus).

Außerdem, muss der Tischler strubziny, wajmy und andere Vorrichtungen, sowie das Hilfsinstrument haben. Auf das Hilfsinstrument bringen die Hämmer, kijanki, die Schraubenzieher, die Raspeln, die Feilen, die Zange und kussatschki (die Abb. 8).

Hilfs- instument: und - der Hammer; - kijanka; in - der Schraubenzieher

8. Hilfs- instument :
Und - der Hammer; - kijanka; in - der Schraubenzieher

Für die Tischlerarbeiten sind beliebige Hämmer mit der ebenen Stossoberfläche obuschka, sowie die Hämmer prismatitscheskoj die Formen brauchbar. Die Hämmer pflanzen auf die Griffe aus dem zähflüssigen Holz - der Kornelkirsche, der Birke gewöhnlich, der Hainbuche u.a. Bei dem Tischler soll zwei-drei Hämmer verschiedener Masse - 200, 400, 600г sein. Der beginnende Tischler kann mit einem Hammer in der Masse 400г umgehen.

Für das Auftragen der stärkeren Schläge verwenden die Axt. Es ist gut, den Hammer mit den Hörnern des Typs schtukaturnogo zu haben, sie können verschiedene Nägel herausziehen. Dabei, damit nicht smjat die Oberfläche des Holzes, unter den Hammer folgt, das Stück des feinen Brettes, die Furniere oder die metallische Platte von der Dicke nicht weniger 3мм zu unterlegen.

Beim Fehlen der Fertigkeiten, die Nägel einzuschlagen ist es nicht einfach, sie können oder vertieft werden ins Holz schief, nach den jährigen Schichten gebogen werden, das Brett oder brussok spaltend. Damit es sich seiner nicht ergab, ist nötig es an den Nagel von den Fingern der linken Hand zu halten. Man muss die Beschädigung des Holzes und bei utapliwanii des Hutes in den Baum vermeiden; endgültig den Nagel einzuschlagen es ist durch dobojnik - der Stahlkern empfehlenswert. Von seinem einem Ende stellen auf den Hut des Nagels, und nach anderem tragen die Schläge auf. Anstelle dobojnika kann man gewöhnlich der Bärte, und für die kleinen Nägel - der grössere Nagel verwenden. Die Nägel einschlagen es muss sehr akkurat.

sind Kijanki hölzerne Hämmer für das Auftragen der Schläge nach den Meißeln und den Stemmeisen oder für die Ausführung anderer Arten der Arbeiten. Obuschok bei kijanki ist mehr es obuschka als den Hammer mehrmals. Vom Hammer während des Auftragens der Schläge kann man danebenschießen, kijankoj - gibt es tatsächlich.

kann die Form kijanki flach sein und ist rund (botschkoobrasnoj) seltener. Herstellen sie aus swilewatoj die Birken, der Hainbuche, karagatscha. Prjamoslojnaja wird das nicht zähflüssige Holz schneller abgenutzt. Den Griff rechteckig mit sakruglennymi von den scharfen Kanten festigen fest in kijanke. Die Umfänge rund kijanki die Folgenden, mm: die Höhe - 180, den meisten Durchmesser - 120, den Durchmesser der Arbeitsstirnseiten (obuschkow)-80, die Länge des Griffes - 390. Solchen kijankoj kann man die starken Schläge auftragen, aber man kann kijanki der kleineren Umfänge herstellen.

von den Schraubenziehern schrauben die Schrauben zu. Die Breite des spitzen oder Arbeitsendes des Schraubenziehers hängt vom Umfang der Schrauben ab, und es ist vom Durchmesser ihres Hutes und der Breite schlizy einfacher. Die Schraubenzieher kommen einseitig und zweiseitig (perestawnyje) vor, bei denen die Enden der Schneide verschiedene Breite haben.

, die Schrauben Zuzuschrauben ist es so am besten. Vor allem stechen schilom durch oder durchbohren fein swerlom die Öffnungen von der Tiefe nicht mehr Hälften der Länge der Schraube. Stellen in die Öffnung die Schraube ein, drücken es ein oder ein wenig schlagen vom Hammer, aber ein so, dass er streng senkrecht stand, und dann wickeln es ein. Anstelle des gewöhnlichen Schraubenziehers verwenden die Bohrwinden häufig, was das Zuschrauben der Schrauben beschleunigt. Im Holz der festen Arten durchbohren die feinen Öffnungen oder stechen auf die ganze Länge der Schraube durch.

verwenden die Raspeln und die Feilen für die Reinigung in verschiedenen Details der Stellen, die für anderes Instrument unzugänglich sind. Die Form und ihre Umfänge verschiedene. Die Raspeln mit der grossen Kerbe geben das Holz mehr uneben, die Feilen mit der kleinen Kerbe, oder samtig, - den glatte reine Holz ab.

sind die Zange und kussatschki für wytaskiwanija allerlei Nägel oder der Haarnadeln und otkussywanija der Köpfe der Nägel (der Herstellung dadurch der Haarnadeln) notwendig. Das Instrument soll fest, mit den dicht übereinstimmenden Schwämmen sein.