die Tischlerarbeiten die Tischlerarbeiten in ländlich mestosti die Arbeiten des Tischlers die Arbeit des Tischlers im Land

die Organisation des Arbeitsplatzes stroljara

 
 

Je nach der Jahreszeit und den Wetterbedingungen erfüllen die Tischlerarbeiten gerade in der Straße, in der Straße unter dem Vorsprung, im Schuppen und zu Hause.

soll der Arbeitsplatz des Tischlers richtig organisiert sein, was die normalen Bedingungen der Arbeit und die hohe Produktivität des Werkes gewährleistet.

In der Nähe der Werkbank stellen den Schrank auf, den auf dem Fußboden stellen oder festigen an der Wand. Im Schrank auf den Halbpunkten bewahren die Instrumente, die Hilfsmaterialien und die Zeichnungen. Die Instrumente verfügen in einer bestimmten Ordnung, nach der Arbeit streng auf die Stelle legend.

die Sägen empfehlenswert, an den Wänden, jede abgesondert zu hängen. Das Schneidwerkzeug soll scharf, trocken immer sein.

Auf dem Arbeitsplatz soll das Instrument sein, das zur gelassenen Zeit notwendig ist.

soll der Arbeitsplatz gut beleuchtet sein.

muss man die Brandschutzveranstaltungen streng beachten. Nach der Arbeit den Span und das Sägemehl entfernen vom Arbeitsplatz und ertragen aus der Werkstatt. Schalten alle Heizgeräte aus.

Bei der Arbeit in der Straße neben der Werkstatt empfehlenswert, das Fass mit dem Wasser nebenan den Eimer zu stellen. Zu Hause arbeitend, muss man unter den Händen den Eimer mit dem Wasser, unbedingt bedeckt vom Deckel auch haben, damit das Wasser weniger verdampfte, da das Holz die Feuchtigkeit gut einsaugt. Das Holz unerwünscht zu befeuchten. In der Werkstatt strengstens zu rauchen es wird verboten.

Bei der Handbearbeitung des Holzes Kapitaleinrichtung ist die Werkbank.

die Werkbank (der Reis . 6) ist ein fester, massiver Tisch mit den Vorrichtungen für den Abzug der Bretter, planok und anderen Materials in der horizontalen oder senkrechten Lage.

die Werkbank und seine Details: und - der allgemeine Blick der Werkbank: 1 - podwerstatschje; 2 - der Support mit den Schrauben; 3 - der Deckel wersaka; 4 - die Öffnung; 5 - grebenaka; 6 Verkaufsstand; 7 - die Öffnung für die hölzernen Finger; 7 - die Stütze scharnirnyj; 9 - die Klemmschachtel; 10 - die Schraube; - werstatschnyj die Klinge; in - der Kamm

6. Die Werkbank und seine Details :
Und - der allgemeine Blick der Werkbank: 1 - podwerstatschje; 2 - der Support mit den Schrauben; 3 - der Deckel wersaka; 4 - die Öffnung; 5 - grebenaka; 6 Verkaufsstand; 7 - die Öffnung für die hölzernen Finger; 7 - die Stütze scharnirnyj; 9 - die Klemmschachtel; 10 - die Schraube; - werstatschnyj die Klinge; in - der Kamm

besteht die Tischlerwerkbank aus dem Deckel oder werstatschnoj die Bretter, zwei Schraubstocks, podwerstatschja, und manchmal und des Kastens unter podwerstatschjem für die Aufbewahrung des häufig verwendeten Instruments.

besteht Podwerstatschje 1 aus den Stielen und den Vorschüben, das heißt die Körper, auf die den Deckel der Werkbank 3, hergestellt dem dicken do-80-millimeterlangen Brett legen. Das Brett erfüllen aus der Birke, jassenja, des Ahorns, des Eichenholzes oder anderen festen Holzes gewöhnlich. Einen Deckel der Werkbank machen Länge 1500-2000мм, der Breite bis zu 400мм, gewöhnlich aus fein bruskow, entsprechend geklebt. Solcher Deckel nicht korobitsja. Auf dem Brett festigen das bearbeitete Material. Auf dem Deckel gibt es etwas durchgehende quadratischen Öffnungen 4, wohin stellen die Klinge pli den Kamm 5, sowie die nicht tiefe längslaeufige Vertiefung-Verkaufsstand 6 ein, in den in die Arbeitszeit das kleine Instrument bewahren. Von der Vorderseite, von den Seiten, sind drei-vier Öffnungen 7, der Tiefe bis zu 100мм veranstaltet. Sie sind für den Einschub in ihnen der hölzernen Finger notwendig, auf die sich bearbeitet (gehobelt) das Material stützt.

Von zwei Seiten werstatschnoj sind die Bretter der Vorder- und hintere Schraubstock gelegen: der Support mit der Schraube 2 und die Klemmschachtel 9 mit der Schraube 10. die Schachtel machen beweglich, mit ein oder mehreren Netzen für die Klinge. Das Detail drücken zwischen dem Kamm und der Klinge fest zu. Von der rechten Seite, im hinteren Winkel des Brettes, existiert scharnirnyj die Stütze 8, die für den Abzug des Materials beim querlaufenden Schneiden notwendig ist. Einige Tischler selbst pridelywajut zweiter scharnirnyj die Stütze. Für die Stütze des bearbeiteten Materials verwenden hölzern entweder metallisch werstatschnyje die Klingen oder die Kämme. Sie kann man auf eine beliebige Höhe in die Netze mit Hilfe der flachen Feder feststellen, die am Körper der Klinge befestigt ist. Die Klingen und die Kämme dienen auch für die Klemme des auf der Werkbank bearbeiteten Materials, das horizontal gelegt ist.

Wenn muss man das Material in der senkrechten Lage, zum Beispiel, sapiliwat die Dornen und die Henkel bearbeiten, so kann man das Material im Support oder der hinteren Klemmschachtel zudrücken. Bei der Bearbeitung der Bretter und bruskow in der horizontalen Lage "эр ЁхсЁю" sie drücken vom Support zu und stützen auf die Finger, die in die Netze eingestellt sind.

Für die Aufrechterhaltung des freien Endes (herunterhängend) der Bretter verwenden den speziellen Ständer in der Höhe 900мм mit sapilami, auf die sich das Material stützt.

soll die Werkbank die hölzernen Schrauben haben, aber manchmal stellen metallisch, fester. Jedoch ist es über sie tupitsja das Instrument schneller.